Angekommen in einer anderen Welt…

Ein tropisches „bonzour“ von den Seychellen, besser gesagt von der traumhaften Insel La Digue! Wir sind endlich angekommen. Der Weg kam uns zwar nicht unendlich lang vor, dennoch haben wir von Haustür zu Haustür circa 28 Stunden gebraucht. Nun, das klingt jetzt doch nach einer ganzen Menge. Und wie ich jetzt hier die Sätze schreibe, zieht es mir auch schon ein wenig die Augen zu. Wenngleich wir absolut nicht von Jetlag reden können, da wir ja nur zwei Stunden Zeitverschiebung zu Deutschland haben. Aber diese vielen Eindrücke innerhalb eines Tages machen mich auch langsam aber sicher etwas müde.

Burj Khalifa in der Nacht

Der Flug mit dem A380 von Emirates ab Frankfurt und der Zwischenstop in Dubai waren sensationell. Ich fliege bei weitem nicht mehr besonders gern und werde seit einiger Zeit auch von ein bisschen Flugangst geplagt, aber in diesem großen Airbus komme ich nach dem Start doch erheblich schneller zur Ruhe als in anderen Flugzeugen. Man spürt wirklich kaum, wenn es einmal leichte Turbulenzen gibt und das beruhigt mein ohnehin schon aufgewühltes Gemüt sehr. Der nächtliche Landeanflug auf Dubai war der absolute Wahnsinn! Mein Traum, den Burj Khalifa von oben zu sehen, hat sich auch erfüllt und die Stadt leuchtet in der Wüste wie eine zweite Sonne im Sonnensystem. So kurz der Aufenthalt auch war, so beeindruckend war er auch: Beim Ausstieg fühlten wir die nächtlichen 37 Grad Celsius in der Schleuse des Ausstieges und im Flughafen eröffnete sich vor uns ein riesiger Markt mit goldenen Öl-Lampen, orientalischen Teppichen, Bauchtanz-Gewändern und unzähligen Kamelen in allen Formen und Farben. Mitten im Fllughafengebäude gab es Palmen, Sand und Fische- einfach der Wahnsinn.

Dubai Landeanflug Flughafen Dubai

Perfekter Sonnenaufgang

Nach weiteren vier Stunden Flugzeit eröffnete sich am Horizont vor mir der schönste Sonnenaufgang, den ich jemals über den Wolken gesehen habe. Nur wenige Minuten später schoben sich die Wolken davon und es offenbarte sich türkises Wasser und die wunderschönen Inseln der Seychellen! Ich bekam sofort Gänsehaut. Seit bestimmt 12 Jahren träume ich davon einmal in dieses Paradies zu reisen – und nun liegt es in so greifbarer Nähe und direkt unter mir! Schöner hätte ein Landeanflug einfach nicht sein können. Ich war so verzaubert und glücklich und wollte nun einfach nur noch das Land betreten und die Inseln entdecken! Nach der spektakulären aber guten Landung auf der 3km langen Landebahn, die rundum von Wasser umgeben war, konnte es nun los gehen auf die Trauminsel La Digue.

Sonnenaufgang

Wellenbrecher Cat Cocos

Kaum hatten wir das Flugzeug verlassen, umgab uns diese typische äquatoriale Wärme, die dich sofort zum schwitzen bringt aber dir nur noch mehr das Gefühl vermittelt, dass du am richtigen Urlaubsziel bist! Nach einem unkomplizierten Check Out ging es mit Luc, einem seychellischen Rennfahrer, zur Fähre, die uns nach Praslin und anschließend nach La Digue bringen sollte. Tja und da denkt man ja an nichts schlimmes, wenn man auf einen Speed-Katamaran steigt, der noch dazu Fabrikfrisch ist -technisch auf dem neuesten Stand und eben super schnell. Als einer der Skipper den Gästen die mahnenden Hinweise gab sich doch bitte nicht in Bug Nähe zu platzieren, weil heute starker Wellengang sei, dachte ich schon mit ein wenig gemischten Gefühlen an das was da kommen mochte. Wir hatten jedoch bei weitem nicht erwartet, wie heftig es uns dann tatsächlich über die Wellen geschaukelt hat. Der Katamaran Cat Cocos fuhr mit 35 Knoten, also knapp 65 km/h über die türkisblauen Wellen und es wurde von Sekunde zu Sekunde schlimmer. Erst drückte es den Katamaran Meter hoch und dann wie im freien Fall, prallten wir mit voller Wucht wieder auf. Dazu das schlimmste Geschaukel was man sich vorstellen kann – sozusagen eine Mischung aus einer Achterbahn und einer Schiffschaukel- und das für 75 Minuten! Das waren lange und sehr schweißtreibende 75 Minuten. Auch die Reisekaugummis konnten ihre Wirkung nicht vollends entfalten, so dass es uns schon einige Nerven und ein Basecap gekostet hatte, bis wir endlich am rettenden Ufer ankamen. Aber dieses Ufer entschädigte alles! Sofort dachte ich: Man muss eben schon einiges auf sich nehmen um die schönsten Strände der Welt sehen zu können!
Cat Cocos

Kleines Traumhotel

Da La Digue mit 10 km² eine eher kleine Insel ist, waren wir schon nach wenigen Schritten angekommen in unserem Hotel, dem Le Repaire Boutique Hotel. Gesäumt von zwei großen, duftenden Frangipani Bäumen bertraten wir das kleine Hotel, welches nur neun Zimmer hat und waren nun endlich am langersehnten Ziel! Nicola, die beherzte und überaus freundliche Inhaberin des Hotels, versprühte so viel Charme und gab uns sofort das Gefühl hier absolut willkommen zu sein. Besser konnte eine Ankunft nicht sein. Sofort erkundeten wir den wunderbar samtigen Strand der direkt vor unserem Zimmer liegt, nahmen ein kühles Bad im Pool und im Indischen Ozean und genossen die Sonne. Nun kann der Traumurlaub, unser Seychellen Abenteuer so richtig beginnen!

Le Repaire La DigueLa Digue

Comments (0)

Leave a Comment